Praktikums-Tagesbericht: Einblicke in den Geschäftsbereich "Abfallwirtschaft"


Praktikantin Mona Grab hat vom 25.01 bis zum 5.2.2016 ein Praktikum in der Bellersheim Unternehmensgruppe absolviert. Ihren Tag im LKW des Geschäftsbereichs Abfallwirtschaft lässt sie in einem Bericht revue passieren:

Am Dienstag bin ich mit einem LKW der Abfallwirtschaft Neitersen mitgefahren. Die Abfallwirtschaft sammelt Sondermüll ein, den man nicht mit dem einfachen Hausmüll entsorgen kann.

Es gibt zwei ,,Klassen“, die die Abfallwirtschaft nicht einsammeln darf, einmal die Klasse 1 (Sprengstoff/Silvesterkracher) und Klasse 7 (Krankenhausabfall/Infektionsmüll). Für diese beiden Klassen benötigt man eine besondere Ausbildung.

Ich bin mit dem Fahrer zu acht verschiedenen Firmen gefahren und wir haben den Sondermüll abgeholt. Der Müll war meistens in Fässern oder Stahl-Containern, weswegen der Fahrer sie mit einem Hubwagen transportieren musste. Ein Stahl-Container kann bis zu 1,5 Tonnen wiegen. Ich habe die Hebebühne vom LKW bedient und die passenden Aufkleber, die aus Sicherheitsgründen Pflicht sind, auf die Fässer geklebt.

Unsere Stationen:

1. Waldbröl:
Volle Sandauffang-Behälter von einer Waschstraße bei einer Tankstelle gegen leere ausgewechselt.

2. Niederdreisbach:
Öl-Wasser-Gemische und Wasser in Fässern abgeholt.

3/4/7: Daaden, Mauden, Wahlrod:
Aussaugfiltermaterialien und Öl verschmutze Sachen, z. B. Lappen, abgeholt.

5. Nisterberg:
Großen Behälter mit Akten abgeholt, die später geschreddert werden.

6. Hachenburg:
Abholung von Lösemitteln

8. Berod:
Abholung von ca. 50-60 Paletten.

Zurück