FWG Puderbach besichtigt BELLERSHEIM Abfallwirtschaft


Boden/Puderbach. Unter der fachkundigen Führung und Erläuterung durch Herrn Henn, den Werksleiter des Betriebes, erfuhren die Freien Wähler, darunter auch Kreisbeigeordneter Udo Franz, viel Interessantes über die Themen Wertstoffsortierung und Bioabfall-Verwertung. So werden in der Wertstoff-Sortieranlage Industrie- und Gewerbeabfälle, Baustellenmischabfälle, Haushaltsabfälle wie Sperrmüll sowie DSD-Verpackungen weitgehend vollautomatisch sortiert und in großen Mengen dem Materialkreislauf wieder zugeführt.

Bei der Bioabfallverwertung, die „Bellersheim" seit 1999 in Boden betreibt handelt es sich um eine Vergärungsanlage für organische Abfälle mit einer genehmigten Kapazität von 57.500 Jahrestonnen. Hier werden die Bioabfälle aus der braunen Tonne von 350.000 Einwohnern des Westerwaldkreises sowie des Kreises Altenkirchen verarbeitet. Aus dem Bioabfall entstehen Biogas und über 13.000 Jahrestonnen Bio-Stab-Erde. Mit der aus dem Biogas gewonnenen Energie wird der Energiebedarf für den gesamten Anlagenbetrieb gedeckt.

Weitere zirka 3 Millionen kWh werden in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Der gesamte technische Prozess ist darüber hinaus CO2-neutral und trägt damit zum Umweltschutz bei. Insbesondere für diejenigen FWG-Besucher, die Mitglied des Ausschusses für Umwelt- und Abfallwirtschaft beim Kreis Neuwied oder im Umweltausschuss der VG Puderbach sind, gab es in der abschließenden Diskussion mit dem Werkleiter interessante Einblicke in die Abfallentsorgung aus der Sicht des Entsorgers.

NR-Kurier, 24. November 2011, Lokales

 

Zurück