DIE BASIS FÜR UNSERE SÄMTLICHEN
ENTSORGUNGSLEISTUNGEN.

Zahlreiche Gesetze und Verordnungen regeln im Detail alle Entsorgungsleistungen.
Einige wichtige Gesetze und Verordnungen, die unsere Arbeit
betreffen, finden Sie nachfolgend – in Auszügen – erklärt.

Das Kreislaufwirtschaftsgesetz vom 01.06.2012

Das Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) ist das zentrale Bundesgesetz des
deutschen Abfallrechts. Das KrWG löst seit dem 1. Juni 2012 das Kreislauf-
wirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG) ab.

Mit der Überarbeitung wird die Förderung der Kreislaufwirtschaft zur
Schonung der natürlichen Ressourcen und die Sicherung der umweltver-
träglichen Bewirtschaftung von Abfällen forciert.

Ziel der Kreislaufwirtschaft ist es, den Anfall von Abfällen erheblich zu
reduzieren, um einen Entsorgungsnotstand entgegenzuwirken und die
Förderung der rückstandsarmen Kreislaufwirtschaft die natürlichen Ressourcen
zu schonen.

Die bisherige 3-stufige Abfallhierarchie (Vermeiden, Verwerten, Beseitigen)
wird durch eine 5-stufige Abfallhierarchie ersetzt:

1. Vermeiden
2. Vorbereitung zur Wiederverwendung
3. Recycling (definiert als stoffliche Verwertung)
4. sonstige Verwertung (insb. energetische Verwertung)
5. Beseitigung

Damit erhält die stoffliche Verwertung grundsätzlich Vorrang vor
der energetischen Verwertung.

Die BELLERSHEIM Unternehmensgruppe steuert Verwertungs- und
Logistikprozesse so, dass alle rechtlichen Anforderungen aus dem
Kreislaufwirtschaftgesetz erfüllt werden. Durch eine konsequente
Sortierung der Abfälle und durch die Zusammenarbeit mit qualifizierten
Partnern, können wir Entsorgungswege im Sinne des Gesetzes bedienen.
Damit haben wir die Möglichkeit eine umweltverträgliche Entsorgung der
Abfälle zu gewährleisten.

 

Die Gewerbeabfallverordnung

Die Gewerbeabfallverordnung verpflichtet Gewerbebetriebe zur Getrennthaltung
von Wertstoffen und der Vorhaltung einer kommunalen Restabfalltonne.
Die die Wertstoffe annehmende Sortieranlage muss vorgegebene Verwertungsquoten
erfüllen, die BELLERSHEIM Sortieranlage erreichte schon mit
Inkrafttreten der Verordnung deutlich höhere Verwertungsquoten.

Elektro- und Elektronikgerätegesetz

Etwa 4 kg Elektronikaltgeräte je Einwohner und Jahr fallen in Deutschland
an. Ziel des Elektro- und Elektronikgesetzes ist die Vermeidung, Wiederverwendung
und die Verwertung solcher Abfälle. Bei der gemeinsamen Erfassung
von Elektrogeräten und anderen Abfällen in der Vergangenheit, erfolgte
ein hoher Schadstoffeintrag aus den Elektroabfällen. BELLERSHEIM übernimmt
und verwertet getrennt erfasste Elektroabfälle gemäß Elektrogesetz
aus mehreren rheinland-pfälzischen Landkreisen.

Restabfallbehandlung/Techn. Anleitung Siedlungsabfall TASi

Ab dem 01.06.2005 ist die Ablagerung auf Deponien von Abfällen mit hohem
organischen Anteil nicht mehr zulässig. Es wird eine Vorbehandlung
notwendig, um die Kriterien der Abfallablagerungsverordnung einzuhalten.
BELLERSHEIM übernimmt heizwertreiche Fraktionen aus Restabfallbehandlungsanlagen
und verwertet diese.

Verpackungsverordnung VerpVO

Die Hersteller oder Inverkehrbringer von Verpackungen müssen Ihre Verpackungen
zur Verwertung zurücknehmen oder aber sich an einem flächendeckenden,
haushaltsnahen System zur Rücknahme und Verwertung
von Verpackungen beteiligen. Dieses System war zunächst als „Der Grüne
Punkt“ bekannt, heute gibt es mehrere im Wettbewerb stehende Systeme.
Pro Einwohner und Jahr fallen in Deutschland 25 kg Leichtverpackungen
aus z.B. Kunststoff oder Weißblech an. BELLERSHEIM sortiert jährlich die
Verpackungsabfälle von einer Million Einwohnern.

Sortierkriterien – Auszug aus der TASI

„Technische Anleitung zur Verwertung, Behandlung und sonstigen Entsorgung
von Siedlungsabfällen“. (Dritte Allgem. Verwaltungsvorschrift zum Abfallgesetz
vom 14.05.1993 _ BAnz. Nr. 99a vom 29.05.1993), Auszug:

Aus der nach Ablauf der Übergangsfrist ab 1. Juni 2005 gültigen TASI ergeben
sich Konsequenzen für Kommunen, Industrie- und Gewerbebetriebe,
denn Siedlungsabfälle dürfen nicht mehr ohne vorherige Behandlung deponiert
werden. Gleiches gilt auch für Industrie- und Gewerbeabfälle, da auch
diese im Regelfall die zulässigen Deponieparameter der TASI überschreiten.
Eine vorherige Behandlung in einer der folgenden Anlagen ist damit notwendig:

- Vorsortierung an der Anfallstelle
- Sortieranlage (sortieren, fraktionieren)
- Ersatzbrennstoffanlage (sortieren, fraktionieren)
- Mechanisch-biologische Anlage
  (trocknen, sortieren, hochkalorische Abfälle abtrennen)
- Müllheizkraftwerk (verbrennen, Nutzen der entstehenden Wärmeenergie)
  Mit der Zuführung von Abfällen in die BELLERSHEIM Sortieranlage in Boden
  sind für die Abfallerzeuger die Anforderungen der TASI erfüllt.

Im Rahmen des komplexen Logistik- und Anlagenkonzeptes der BELLERS-
HEIM Abfallwirtschaft erfolgt die umweltfreundliche Aufbereitung und die
wirtschaftliche Verwertung der Abfälle.