ANSTÖßE ZUR AUSBILDUNG GEBEN


Berufswahl Mehr als 1500 Schüler und gut 50 Aussteller bei Messe in der Stadthalle Betzdorf

Kreisgebiet. Alles drehte sich gestern in der Stadthalle Betzdorf rund um die Ausbildung und Berufsorientierung. Bereits am Morgen besuchten über 1500 Schüler aus dem Kreisgebiet die Ausbildungs- und Berufsorientierungsmesse, kurz Abom genannt. Hier gab es umfangreiche Infos zu Ausbildungsmöglichkeiten im Kreis Altenkirchen.

Es war die zweite Abom, erläuterte Dr. Sabine Dyas, Leitering der IHK-Geschäftsstelle Altenkirchen. Vergangenes Jahr fand die Messe erstmals in Wissen statt. Damals waren gut 40 Aussteller mit dabei, diesmal waren es über 50.

Aus der Messe in Wissen wurde gelernt. Das Konzept erfuhr einige Veränderungen. So hatten die Schüler, meistens aus der 9. Klassen der unterschiedlichsten Schularten, mehr Zeit, sich an den einzelnen Ständen über die Ausbildungsmöglichkeiten im Kreis Altenkirchen zu informieren. So mancher lernt da Berufsfelder kennen, die er so vielleicht noch nicht kannte. Ebenso wurde der Besuch der Messe vorab im Unterricht intensiv vorbereitet.

So war die Abom Anlaufstelle für Informationen, Kontaktpflege und Anstöße für einen zukünftigen Beruf. Dyas zeigt sich, wie neben der Industrie- und Handelskammer auch die anderen Mietveranstalter Handwerkskammer Koblenz, Wirtschafsjunioren Sieg-Westerwald, Arbeitskreis Schule und Wirtschaft im Kreis sowie die Stadt Betzdorf, sehr zufrieden mit der Resonanz und den positiven Rückmeldungen von den Informationsständen. Manche Kontakte für Praktika oder mehr konnten gestern bereits geknüpft werden, freute sich Dyas.

Neben Informationen gab es auch Aktionen. Tipps für das Bewerbungsfoto, das richtige Styling fürs Foto und Bewerbungsgespräche sowie der Check der Bewerbungsunterlagen am Stand der Wirtschaftsjunioren Sieg-Westerwald gehörten dazu.

Mehrfach gehaltene Fachvorträge zu den Themen „Mit Eigenverantwortung in den Beruf“, Überblick über Möglichkeiten nach dem Schulabschluss“ sowie „Erwartungen der Wirtschaft an die Schulabgänger“ rundeten das Angebot ab. Am Nachmittag gab es Angebote für Schüler der Berufsbildenden Schulen sowie der Gymnasien. Hier wurde bei Vorträgen über Studienmöglichkeiten in der Region informiert.

Schülerinnen und Schüler, die wollten, konnten die Abom mit vielen neuen Eindrücken und Informationen verlassen – wenn da auch der ein oder andere Kommentar zu hören war, dass „da nichts los war“. Aber auch das gehört dazu. Insgesamt, so die Veranstalter am Nachmittag, überwogen die positiven Erfahrungen.

Was Mitveranstalter auch betonten, war, dass von der Messe nicht nur die jungen Leute profitieren, die eine Ausbildung suchen. Zunehmend sei es auch für die Unternehmen aus dem Kreis wichtig, dass sie in der Region angesichts des demografischen Wandels ihre zukünftigen Fachkräfte bekommen.

Zurück